Categories
BLOG

lotto am mittwoch 19.2 20

Winning numbers

Winning numbers & odds

Number of correct numbers Number of winners Prize (CHF)
6 + 1 0 0.00
6 1 1’000’000.00
5 + 1 11 7’602.00
5 127 1’000.00
4 + 1 716 133.00
4 5’158 47.90
3 + 1 10’055 23.80
3 68’910 7.40
Jackpot next draw: CHF 37’600’000
Number of correct last digits Number of winners Prize (CHF)
6 0 0.00
5 2 10’000.00
4 18 1’000.00
3 193 100.00
2 1’849 10.00
Jackpot next draw: CHF 400’000
  • 5
  • 9
  • 12
  • 14
  • 27
  • 29
  • Glückszahl:
  • 1
  • Replay:
  • 2

Next draw on Sat, 30.01.2021 Closing time 17:00

Swiss Lotto

Number of correct numbers Number of winners Prize (CHF)
6 + 1 0 0.00
6 1 1’000’000.00
5 + 1 11 7’602.00
5 127 1’000.00
4 + 1 716 133.00
4 5,158 47.90
3 + 1 10,055 23.80
3 68,910 7.40

Joker

Number of correct last digits Number of winners Prize (CHF)
6 0 0.00
5 2 10’000.00
4 18 1’000.00
3 193 100.00
2 1,849 10.00
  • 1
  • 5
  • 27
  • 36
  • 42
  • Stars:
  • 1
  • 6
  • 2
  • 13
  • 22
  • 38
  • 46

Next draw on Tue, 02.02.2021 Closing time 19:30

Winning numbers Winning numbers & odds Number of correct numbers Number of winners Prize (CHF) 6 + 1 0 0.00 6 1 1’000’000.00 5 + 1 11 7’602.00 5

Chair for Urban Design and Urbanization

Institute of Architecture TU-Berlin
Prof. Jörg Stollmann WM Anna Heilgemeir Steffen Klotz Julia Köpper Veljko Markovic TT Theresa Jung Karola Schaefermeier Sarah Schmidt

All Articles

Berlin Brandenburg 2040: IN TOUCH

Licht Luft Scheisse

The ecological question is not new. Over a hundred years ago, conceptual models and practices were already being developed in reaction to increasing industrialization and urbanization, which still resonate with our current ideas of sustainability. These approaches reflected not only a systematic understanding of the interactions between humans and the environment, and between nature and technology, but also the growing awareness of a modernity that is depriving itself of the basis of life.

These themes form the focus of the books Licht Luft Scheisse – Archaeologies of Sustainability and Licht Luft Scheisse – Über Natur (adocs Verlag, 2020), co-edited by Sandra Bartoli, Silvan Linden, and Florian Wüst. The publications form the outcome of a research project started in 2014 exploring an environmental history of architecture that concluded with two homonymous exhibitions curated by the trio in Berlin in 2019 at the Botanical Garden Museum and the neue Gesellschaft für bildende Kunst (nGbK). The publication Archaeologies of Sustainability in particular includes 171 contributions consisting of images, documents, texts, and artworks from the last two centuries. The project was financed by the German Federal Cultural Foundation and the Lotto Stiftung .

fem*CITY BERLIN

Gibt es feministischen Städtebau

Lecture | Fr, 29.01.2021 | 14 Uhr | Zoom

Die Frage gestaltet sich als eine historiographische Unmöglichkeit, doch lassen sich anhand einer geschichtlichen Betrachtung weibliche Diskurse zum Städtebau festmachen, die differente Akzente setzen und emanzipatorisches Potenzial freilegen.

Dr. phil. Eliana Perotti ist Kunst-, Architektur und Städtebauhistorikerin, Forscherin und Publizistin mit Fokus auf Genderstudien in Hinblick auf Architektur- und Städtebaugeschichte.

fem*CITY BERLIN

Lecture | Fr, 15.01.2021 | 14 Uhr | Zoom*

Ausgehend von Wu Tsangs Wildness (2012) fragt der Vortrag nach Konzepten queerer Zeit und des Raums in ihrem Wechselverhältnis zueinander. Jack Halberstam zufolge bezeichnet «queer time» jene Modelle von Zeitlichkeit, welche den zeitlichen Rahmen bürgerlicher Reproduktion, Familie, Langlebigkeit, Sicherheit und Vererbung verlassen; der Begriff «queer space» damit korrespondierende alternative Raumvorstellungen und -praxen, die durch queere Gegenöffentlichkeiten ermöglicht werden. Im Rahmen des Vortrags gehen wir von spezifischen «Situationen» im Film aus und setzen diese in Beziehung zu Konstellationen in Zürich einerseits und zu Ansätzen aus der queeren Architekturforschung sowie Stadtgeographie andererseits.

Dr. Gabrielle Schaad ist Postdoktorandin am Lehrstuhl Geschichte und Theorie von Architektur, Kunst und Design an der TU München und seit 2017 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Departement Fine Arts der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK). 2017–2019 war sie Wissenschaftliche Assistentin an der Gastdozentur für Architekturtheorie an der ETH Zürich. Sie studierte Kunst- und Architekturgeschichte an der Uni Zürich, der EPHE/Sorbonne Paris, der Sophia University Tokio und der ETH Zürich. Zu ihren Forschungsinteressen zählen Raum- und Körperkonzepte im transkulturellen Kunst- und Designschaffen seit den 1960er-Jahren sowie die Verräumlichung von Macht- und Geschlechterverhältnissen.

Dr. Torsten Lange ist Gastprofessor für Architekturtheorie an der TU München, Lehrbeauftragter an der TU Darmstadt und der Manchester University. 2017–2020 arbeitete er als Gastdozent für Architketurtheorie an der ETH Zürich. Lange studierte Architektur sowie Geschichte und Theorie der Architektur an der Bauhaus Universität Weimar und der Bartlett School of Architecture/UCL, London. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Architektur und Städtebau in den sozialistischen Staaten Nachkriegseuropas sowie die Entwicklung transdisziplinärer Perspektiven in der Architekturforschung.

*Für die Teilnahme an dieser Lecture bitten wir um Anmeldung per Mail. Eine der begrenzten Streaming-Lizenzen des Films “Wilderness” wird zur Verfügung gestellt.

Hyperblock – Rethinking Cerda’s Legacy

Ergebnisse des offenen Ideenwettbewerbs.

Die Studenten Max Blake, Jochen Schumacher und Paul Strobel gewinnen den offenen Ideenwettbewerb: Hyperblock – Rethinking Cerda’s Legacy. Das Wettbewerbsprojekt fand im Frühjahr/Sommer des Semesters 2020 als freies Atelier mit Unterstützung des CUDs statt.

Der Wettbewerb forderte Gesamtideen für die Neugestaltung der Cerda-Blöcke unter Berücksichtigung ihres kulturellen und städtebaulichen Erbes als Teil der Stadt Barcelona, mit Visionen, die mögliche soziale und ökologische Herausforderungen der Zukunft reflektieren. Der besondere Fokus der Wettbewerbe lag auf Fußgänger- und Fahrzeugbewegungen in der Zukunft und Fragen der Dichte in der Stadt.

Der Wettbewerbsvorschlag namens ProEixampe_4.0 untersuchte die historische Entwicklung Barcelonas als Vehikel, um mögliche Zukünfte zu projizieren. Die Besonderheit des Szenarios befasst sich mit bestimmten aktuellen politischen Veränderungen in Barcelona, wie der “Greenification”-Bewegung und Superblock, und dem Potenzial für eine autofreie Stadt in der Zukunft.

Alle Wettbewerbsbeiträge können hier eingesehen werden.

Der CUD gratuliert zur Auszeichnung!

Results of the open ideas competition: Hyperblock – Rethinking Cerda’s Legacy

Students Max Blake, Jochen Schumacher, and Paul Strobel win the open ideas competition: Hyperblock – Rethinking Cerda’s Legacy. The competition project took place in the spring/summer of 2020 semester as a free studio supported by the Chair for Urban Design and Urbanisation.

The competition called for overall ideas regarding the redesign of Cerda blocks, looking at their cultural and urbanist heritage, as part of the city of Barcelona, with visions reflecting on possible social and environmental challenges in the future. The particular focus of the competitions was on pedestrian and vehicle movements in the future and questions of density in the city.

The competition proposal named ProEixampe_4.0 investigated the historical development of Barcelona as a vehicle to project possible futures. The scenario’s specificity addresses certain current policy changes in Barcelona, like the “greenification” movement and Superblock, and the potential for a car-free city in the future.

All competition entries can be found here.

CUD congratulates the awarded students.

Lecture | Thursday 7 January 2021 | 10 a.m. | Zoom

Play like a girl: gendered public spaces in London

Who are public spaces for, who aren’t they for, and how can we make them better. A talk on co-designing outdoor spaces for children and young adults in and around London.

Mark Lemanski is an urban designer and educator focusing on participatory strategies. As associate at muf architecture/art, he was responsible for urban design and strategy projects at a range of scales. He has combined practice with speculative research and teaching, including for the last five years running an MA studio at the University of East London. He is currently focussing on the participatory research initiative School of Streets.

(fig: Mark Lemanski)

Competition entry: Stadtlandschaft Brandenburg-Berlin 2070 – Vision for a Metropolitan Ecotone

The intergenerational team KopperRoth / SMAQ / Alex Wall / Office MMK / Stefan Tischer Landscape Architecture will present their project “Stadtlandschaft Brandenburg-Berlin 2070 – Vision for a Metropolitan Ecotone” followed by a discussion on the future of metropolitan regions . Their work won the 2nd price in the international urban planning competition Berlin-Brandenburg 2070.

How can we envision the future of the metropolitan city-region Brandenburg-Berlin at the transition from a fossil-fuel based neo-liberal economy to a future based on ecological principles, social justice, a more diverse economy, a more generous public realm, and more effective collaboration between government and all stakeholders?

Speaker

(fig: KopperRoth, SMAQ, Alex Wall, Office MMK, Stefan Tischer Landscape Architecture)

Projektwerkstatt Mietenwahnsinn

fem*CITY BERLIN

Erste Veranstaltung: Donnerstag 05.11.20 | 10:00 ISIS/ZOOM

Eine feministische Perspektive für Berlin heute! Wie könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?*

Anknüpfend an das Mapping-Seminar und Mapping-Camp fem*- MAP BERLIN, in welchem gender-spezifische Nutzungsmuster ebenso wie die feministische Aneignung von (Stadt-)Raum, feministische Raumsysteme, Praxen und Forderungen kartiert wurden, soll im Entwurfsstudio fem*CITY BERLIN eine feministische städtebauliche Perspektive ausgelotet werden.

Ausgehend von den im Seminar entstandenen Kartierungen, feministischer Literatur und Planungsreferenzen werden theoretische Ideale und Planungskriterien einer gender-gerechten Stadt abgeleitet und auf Testfelder in unterschiedlichen urbanen Kontexten – vom Zentrum bis zur Peripherie – projiziert. Wie lässt sich das transformative Potential einer feministischen Raumproduktion in die Gestaltung von Wohn- und Stadträumen übersetzen, damit diese diverse Lebens-, Arbeits-, Beziehungs- und Wohnformen sowie gleichberechtigte Eigentumsverhältnisse ermöglichen? Einfacher gefragt: was können diese anders gestalteten Räume zu einer gerechteren, lebenswerten Stadt beitragen?

Wir werden mit Texten in englischer und deutscher Sprache ar- beiten. Die Betreeung kann im Einzelfall auf Englisch stattfinden. Das PiV wird durch Bettina Barthel, Wissenschaftliche Mitarbeite- rin am Zentrum für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechter- forschung, durchgeführt.

Teilnehmer*innenzahl: 18 + 4 (UD) + 2 (M-ARCH-T)
Das Studio ist ein Angebot für Arch MA (Städtebau I/II) und Urban Design Studierende und findet online statt. Es ist eine Exkursionen in Berlin geplant.

Betreuung: Jörg Stollmann, WM Julia Köpper, LA Aslı Varol

* Felicita Reuschling in sub\urban, Bd. 5 Nr. 3, 2017 https://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/319/531.

Tegel: Inklusive Peripherie

Erste Veranstaltung: Donnerstag 05.11.20 | 10:00 ISIS/ZOOM

Sind Peripherien, die Ränder der Stadt, auch gesellschaftliche Randgebiete? Auf Wiedersehen in Tegel: Zwischen großen Infrastrukturachsen, Gewerbegebieten, Häuserzeilen, eingebettet im Einfamilienhaus- und Kleingartenmeer und in direkter Nachbarschaft zu Berlins großen Transformationsräumen erforschen wir den Charakter der Berliner Peripherie. Können am Rande der Stadt zu und mit Brandenburg neue urbane und inklusive Räume entstehen?

Dazu folgen wir der U-Bahnlinie 6 an den Rand der Stadt und möchten gemeinsam verstehen, wie sich der Charakter der Räume entlang dieser Infrastruktur verändert. Dazu verknüpfen wir unsere Beobachtungen vor Ort mit den Geschichten dahinter und fragen uns, wie könnte hier ein inklusives und diverses Berlin entstehen? Ist das Periphere schützenswerter Bestandteil von Inklusion und Diversität oder muss die inklusive Stadt daran arbeiten Peripherien aufzulösen?

Mit Mappings, Zeichnungen und Modellen kartieren, hinterfragen, dokumentieren und übersetzen wir unsere Erfahrungen und projizieren, skizzieren, manifestieren und gestalten daraus alternative Zukünfte in Szenarien, Regelwerken und Entwürfen.

Das Studio ist ein Pflichtmodul im 3. Semester Arch BA.

Studiotage sind Donnerstag und Freitag.

Teilnehmer*innenzahl: 35
Das Studio findet online statt, es sind Exkursionen in Berlin geplant.

Betreuung: Jörg Stollmann, WM Steffen Klotz, LA Océane Réveillac, TT Theresa Jung, TT Sarah Schmidt

Berlin Brandenburg 2040: IN TOUCH

Introductory presentation: Thursday 29.10.2020 | 14:00 – 16:00 physical (Forum)/online

The first semester of the Urban Design Studio will investigate the potential of infrastructure networks to connect the city‘s cores with its hinterland and beyond – case in point Berlin and Bran- denburg. Infrastructures both create connections and establish territories, but also cut and disrupt landscapes.

Travelling to sites and surveying locations, we will investigate current and future infrastructures as well as infrastructures that have become obsolete and remain as ruins in the metropolitan landscape. Trailing urban transformations occurring along the in- tersections of various infrastructures, we will endeavor to inves- tigate their pasts, qualify the present and analyze the potential of the intersections in order to speculate on their roles in the future.

Our present, shaped by the global pandemic or climate change induced droughts and heat waves, brings the grave challenges to an already highly complex urban system to the fore. In order to make a future living in Berlin-Brandenburg inclusive, equitable and ecologically sustainable – values we hold dear – will require a number of vital systemic changes and infrastructural turns.

Students will work in interdisciplinary groups exploring a varie- ty of infrastructure along specific routes. We will use speculative scenario building and for- and back-casting techniques to explore what changes and interventions in the near future should be initi- ated to bring about necessary change. Students will then develop tenders and design briefings as a basis for a comprehensive plan- ning proposal.

The Studio will be held both online and physical. Excursions are planned.
For current information please check the Webstites of CUD, Habitat Unit or TU Urban Design Master.

Teaching: WM David Bauer, WM Veljko Markovic, LA Andrijana Ivanda

Vorlesungsreihe Städtebau

Erste Veranstaltung: Freitag 06.11.20 | 8:30 ISIS/ZOOM

Städtebau agiert im Spannungsfeld zwischen selbst- generierenden Prozessen und der Steuerung durch Planung und Gestaltung. Als Mittler und Mitgestalter können Architekt*innen vielfältige Rollen einnehmen.

Die Vorlesungsreihe stellt historische und aktuelle Tendenzen des internationalen Städtebaus vor. Es werden die Prozesse beschrieben, die urbaner Entwicklung zu Grunde liegen, und Methoden und Werkzeuge für Analyse, Entwurf und die Gestaltung von Stadtentwicklungsprozessen an Beispielen erläutert.

Besondere thematische Schwerpunkte sind Globalisierung, Klimawandel, Digiatlisierung, Akteur-Netzwerke, Typologie und Morphologie, Ko-produktion und urbane Regelwerke. Die Vorlesungsreihe wird gemeinsam von den Fachgebieten Chora, CUD, Habitat Unit und LIA bestritten und begleitet den städtebaulichen Entwurf im 3. Semester.

Bild: Highline New York vor dem Bau des High Line Parks, Joel Sternfeld www.thehighline.org

Ausstellung der fem*MAP Berlin 2049 in der alpha nova & galerie futura

Ausstellung im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Feministische Wohngeschichte(n) für die Zukunft. BERLIN, BAUHAUS und DARÜBER HINAUS“.

Was bedeutet die feministische Aneignung von (Stadt-)Raum für eine kritische Planungspraxis? Welche Rolle spielen Frauen* in Architektur, Planung und Stadtpolitik?

Student*innen des CUD haben sich im Rahmen eines Seminars im SoSe2020 mit den in der Ausstellung „Eine feministische Perspektive für Berlin heute! Wie könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?“ gezeigten künstlerischen Positionen zu feministischen Räumen, Praxen und Visionen in Architektur und Stadtplanung auseinandergesetzt.

Die im Seminar fem*MAP BERLIN mittels raumanalytischer, künstlerischer und sozialforscherischer Methoden entstandenen Kartierungen wurden während eines Mapping Camps im August in eine gemeinsame Zukunftsvision für Berlin zusammengeführt, der fem*MAP 2049. Diese zeigt das transformative Potential der unterschiedlichen Positionen. Übergeordnete Aspekte der fem*MAP 2049 wurden in eine kartographische Rauminstallation übersetzt, die mögliche “feministische Perspektiven für Berlin heute” aufzeigt.

Die fem*MAP 2049 und die im Seminar erarbeiteten fem*MAP-Atlanten werden in Kürze zum Download zur Verfügung gestellt. Zu sehen sind sie bei alpha nova & galerie futura am Flutgraben 3 noch bis 19.09.2020, Mi-Sa 16:00-19:00h.

Lehrende:
Julia Köpper, Dagmar Pelger und Martha Wegewitz

Student*innen Mapping-Camp:
Natasha Nurul Annisa, Laura Juliana García-Léon, Jörn Gertenbach, Maximilian Hinz, Tildem Kirtak, Katrina Malinski, und Jessica Voth gemeinsam mit Péter Máthé, Ana Maria Rodriguez Bisbicus und Lara Stöhlmacher (Student*innen der UDK)

Natasha Nurul Annisa, Edyta Baran, Paul Bostanjoglo, Elif Civici, Yu-Pin Chiu, Hsiao-Lan Chuang, Donka Dimitrova, André Sacharow, Juliana García-Léon, Sebastian Georgescu, Julia Gersten, Jörn Gertenbach, Sena Gür, Tamar Gürciyan, Julius Hempen, Viktoria Hevesi, Maximilian Hinz, Rowaa Ibrahim, Tildem Kirtak, Ekaterina Kropacheva, Kamal Mahajaran, Katrina Neelands Malinski, Elizaveta Mozalevskaya, Roberta Palma, Solveigh Paulus, Amir Hossein Rezaii, Santiago Sanchez, Feyza Sayman, Nikita Schweizer, Jessica Voth, Jelena Vukovic.

In Kooperation mit Katharina Koch und Sylvia Sadzinski, alpha nova & galerie futura

(fig 1,5,6: Dagmar Pelger, fig. 2-4: Katrina Malinski)

Related Posts

Keeping it Modern

A Conservation Management Plan for the Oberstufen-Schulzentrum Wedding

Within the grant initiative “Keeping it Modern” the Chair for Urban Design and Urbanization receives funding from the Los Angeles-based Getty Foundation to develop a comprehensive conservation management plan for the Oberstufen-Schulzentrum (OSZ) Wedding.

The OSZ Wedding was developed as a secondary school center according to the principles of education reform of the 1970s. Designed by the architects’ office Pysall, Jensen, Stahrenberg & Partner (since 1983: Pysall, Stahrenberg & Partner) the school building is located in Berlin’s Brunnenviertel, a former working class neighborhood that became the largest urban renewal area in Germany at that time. In 2011 the school was closed due to a declining number of students. Since then, the nonprofit organization ps wedding lobbied against the envisaged demolition of that paradigmatic building and for its reuse as an education campus and neighborhood center. In the autumn of 2019, the OSZ Wedding was finally listed as a historical monument.

The building’s appearance with its bright orange panels is related to contemporary pop art design and recalls the architectural utopian architecture of Archigram and others. But beyond its formal invention, the school building embodied bold new steps in education and is an outstanding example in Germany’s 1970s educational reform. The spacious, horizontal layout reflects the school’s reformist goals to strip away class hierarchies, and surrounding community members were welcomed inside to use the school’s public library, the large auditorium as well as the adult-education facilities.

The Getty grant will allow an interdisciplinary team of experts – conservation architects, cultural heritage experts, civil and structural engineers as well as educational specialists – to define a long-term comprehensive strategy of conservation, renovation, re-use and management of the school building. In order to achieve this overall objective, a conservation management plan will be developed that assesses the significance of both building and place to develop future policy guidelines. The project strives for a heritage practice that acts beyond purely material and aesthetic manifestations and takes into account the use, associations and meanings of places. It will therefore present a value-based approach to preservation and follow the philosophy and principles of the ICOMOS Australia Burra Charter.

Team: Prof. Jörg Stollmann (spokesperson), Dipl. Ing. Oliver Clemens (lead conservation architect), Dr. Verena Pfeiffer-Klotz (secondary conservation architect), Dr. Sabine Horlitz (lead researcher), Dr. Felix Richter (secondary researcher), Dipl.-Ing. Asli Varol (participatory planning)

Experts: Dipl.-Ing. Peter Sämann / Dipl.-Ing. Mike Füllgraebe (energy concepts), Dipl.-Ing. Axel Wichmann (building biology and environmental remediation)

Advisory board: Prof. Dr. Angela Million (urban planning and educational landscapes), Dipl.-Ing. M. Eng. Barbara Pampe (participatory school planning), Katja Niggemeier (neighborhood planning), Prof. Dr. Kerstin Wittmann-Englert (architectural history, t.b.c.), Dr. Tom Holert (1970s school policies), Prof. Philipp Oswalt (architectural theory)

Project Start: September 2020

(fig: Oberstufen-Schulzentrum Wedding, Berlin, 1977; Sammlung für Architektur und Ingenieurbau der TU Braunschweig, Pysall, Stahrenberg und Partner PSP)

Infotermin
[ARCH, UD, ARCH-T]
20.02.2020
14.00
A 807

MAPPING- UND RECHERCHESEMINAR
fem*MAP BERLIN

Eine feministische Perspektive für Berlin heute! Wie könnte eine nicht-sexistische Stadt aussehen?*)

Was bedeutet die feministische Aneignung von (Stadt-)Raum für eine kritische Planungspraxis? Welche feministischen Raumproduktionen lassen sich in Berlin ausfindig machen? Welche Rolle spielen Frauen* in Architektur, Planung und Stadtpolitik, als Nutzer*innen, Praktiker*innen, Entscheider*innen, Kämpfer*innen?

Das Seminar fem* MAP Berlin ist eine Kooperation des CUD mit der alpha nova & galerie futura im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Feministische Wohngeschichte(n) für die Zukunft. BERLIN, BAUHAUS und DARÜBER HINAUS“ (https://www.galeriefutura.de/call-for-fem-spatial-positions). Student*innen setzen sich im Rahmen einer ersten Ausstellung mit sechs künstlerischen Positionen zu feministischen Räumen, Praxen und Theorien in Architektur sowie Städtebau auseinander. Mittels raumanalytischer, künstlerischer und sozialforscherischer Methoden wird eine kartographische Rauminstallation entstehen, die mögliche feministische Perspektiven für Berlin heute aufzeigt und sich kritisch mit den Positionen auseinandersetzt.

Im Semester erfolgt die Überarbeitung und Vertiefung der fem*MAP Berlin: Recherchen, Handzeichnungen, Interviews, GIS-Analysen oder Feldarbeit verdichten das Mapping und laden die Inhalte auf. Anfang Juni werden die Ergebnisse des Seminars Teil der Ausstellung [Frau] Architekt*in im Foyer des ifa sein.

Das Seminar ist ein Angebot für M Arch, UD sowie M Arch T (Types and Translation) und wird in drei Phasen angeboten, jede Student*in wählt eines der beiden Camps aus:

Teilnehmer*innenzahl alpha nova-Camp (März): 6
Teilnehmer*innenzahl Recherche- und Kartierung (April/Mai): 12
Teilnehmer*innenzahl ifa-Camp (Mai/Juni): 6
(6 ECTS)

*) Felicita Reuschling in sub\urban, Bd.5 Nr.3, 2017, https://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/319/531

Erster Kick-Off
16.03.2020
10.00
alpha nova & galerie futura

Zweiter Kick-Off
22.04.2020
14.00
A 807

Information event
[ARCH, UD, ARCH-T]
20.02.2020
14.00
A 807

MAPPING AND RESEARCH SEMINAR
fem*MAP BERLIN

A feminist perspective for Berlin today! How could a non-sexist city look like?*)

What does the feminist appropriation of (urban) space mean for a critical planning practice? Which feminist spatial productions can be found in Berlin? What role do women* play in architecture, planning and urban politics, as users, practitioners, decision-makers, fighters?

The seminar fem* MAP Berlin is a cooperation of the CUD with alpha nova & galerie futura within the framework of the event series “Feminist Housing History(s) for the Future. BERLIN, BAUHAUS and DARÜBER HINAUS” (https://www.galeriefutura.de/en/call-for-fem-spatial-positions). Students* are dealing with six artistic positions on feminist spaces, practices and theories in architecture as well as urban planning in the context of a first exhibition. By means of spatial analytical, artistic and social research methods, a cartographic installation will be created that shows possible feminist perspectives for Berlin today and critically examines the positions.

During the semester, the fem*MAP Berlin will be revised and deepened: research, hand drawings, interviews, GIS analyses or fieldwork will condense the mapping and load the contents. At the beginning of June the results of the seminar will be part of the exhibition [Frau] Architekt*in in the foyer of the ifa (Institute for Architecture).

The seminar is an offer for M Arch, UD and M Arch T (Types and Trasnlation) and will be offered in three phases, each student choosing one of the two camps:

Number of participants at alpha nova-Camp (March): 6
Number of participants in research and mapping (April/May): 12
Number of participants in ifa-Camp (May/June): 6
(6 ECTS)

*) Felicita Reuschling in sub\urban, Vol.5 No.3, 2017, https://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/article/view/319/531

First Kick-Off
16.03.2020
10.00
alpha nova & gallery futura

Second Kick-Off
22.04.2020
14.00
A 807

Chair for Urban Design and Urbanization Institute of Architecture TU-Berlin Prof. Jörg Stollmann WM Anna Heilgemeir Steffen Klotz Julia Köpper Veljko Markovic TT Theresa Jung Karola ]]>